Durch die Auftritte der letzten Zeit, die wir z.B. beim Wolters Hoffest auf der Bühne von Radio Antenne gemacht haben, hinterlassen wir offensichtlich einen guten Eindruck, so dass wir von Radio Antenne zu einem VIP-Fest engagiert werden.

Am Nachmittag packen wir unsere Anlage ein und ahnen noch nicht, was auf uns zu kommen wird. Irgendwo in der Lüneburger Heide, weitab vom Schuss auf einem Bauernhof, findet heute ein Fest der besonderen Art statt. Als wir dort ankommen, können wir nur erahnen, was noch folgen wird.

Zu sehen sind Indianerzelte, vor denen Lagerfeuer brennen. Um die Feuer stehen und sitzen echt aussehende Indianer, deren Kinder und Squaws. In einigem Abstand sieht man eine Wild-West-Dorfkulisse mit einer echten Saloon-Eingangstür, vor der einige Cowboys ihre Zeit vertreiben. Pferde sind dort angebunden

Wir kommen uns vor, wie in einem Film.

Plötzlich erscheint ein Mensch, der nach der Kleidung zu urteilen aus unserer Zeit stammt, und er teilt uns mit, wo wir unsere Anlage aufbauen sollen: In einigen Metern Abstand neben der Saloon-Tür.
Nach dem Aufbau, so die Anweisungen weiter, müssen wir verschwinden - es gibt einen Aufenthaltsraum. Die klare Ansage: „Wenn ihr laut Programm dran seid, dann spielt ihr, ansonsten seid ihr im Aufenthaltsraum und nirgendwo anders!“

Goldsuche und Schießerei:

Was geschieht hier? Nun, die für Radio Antenne wichtigen Geldgeber sind für den Nachmittag in einem Hotel eingetroffen. Anschließend ist geplant, die VIPs mit dem Bus in den zum Wild-West-Dorf nahe gelegenen Wald zu bringen. Dort müssen sie den Bus verlassen und zu Fuß weiter. Plötzlich erfolgt ein Indianerüberfall. Die VIPs werden von Cowboys gerettet und per Planwagen in das Wild-West-Dorf gebracht, in dem wir bereits unsere Musikanlage aufgebaut haben.

Es gibt im Laufe des Abends eine „echte“ Schießerei, Goldwaschen und ein ordentliches Saloon-Fest (dort spielt die Band Lost Maveriks).

Unseren Einsatzplan konnte ich noch retten:

19940924_Radio_Antenne_Programm